Chronik

Am 22. September 1889 erfolgte die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Gersdorf a.d. Mur. Pflichtbewußte Männer des Ortes taten sich zusammen und beschlossen, unter dem Kommando des Landwirtes Franz Bäck dem "Feuerteufel" den Kampf anzusagen. Zur Erstausrüstung der Feuerwehr zählte ein von den den Bauern bereitgestelltes Pferde-gespann mit einer Handspritze, 100 Meter Schläuche, eine Steigleiter und verschiedenes Handwerkzeug. Auch ein kleines Rüsthaus wurde bereits im Gründungsjar am heutigen Standort errichtet.
Sicher hat es auch bereits vorher in Gersdorf a. d. Mur Brände und Katastrophen gegeben. Doch war man in solchen Fällen, wir überall in den kleinen Landgemeinden auf Nachbar-schaftshilfe und die Hilfsbereitschaft der Dorfbewohner angewiesen und musste mit primitiven Mitteln dagegen ankämpfen. Durch die Gründung der Feuerwehr war man im Kampf gegen Feuer und Katastrophen einen großen Schritt weiter gekommen und konnte sich zu den rund 200 Feuerwehren der damaligen Zeit in der Steiermark zählen

Die ständige Aufwärtsentwicklung und die damit verbundene Zunahme an Geräten machte es erforderlich, dass das Rüsthaus nach dem ersten Weltkrieg erneuert und vergrößert werden musste.

 

Mit der Erfindung des Automobils begann aber erst die eigentliche Aufwärtsentwicklung der Feuerwehren. Allein die Freiwillige Feuerwehr Gersdorf a. d. Mur hat in den Jahren von 1927 bis 1989 fünf Rüstautos angeschafft, um den jeweiligen Anforderungen entsprechen zu können.
Das erste Rüstauto der Type "
Gräf & Stift".

Von der Gründung der Feuerwehr im Jahre 1889 bis zum zweiten Weltkrieg standen der Wehr zunächst der bereits erwähnte Gründungshauptmann Franz Bäck und in weiterer Folge die Landwirte Franz Schweiger, Franz Fakitsch und Karl Schober als Hauptleute vor. Während des zweiten Weltkrieges war Herr Franz Prielepeck Feuerwehrhauptmann.
Schriftliche Aufzeichnungen über die Tätigkeiten in der Feuerwehr vor dem zweiten Weltkrieg sind nicht mehr vorhanden und dürften in den
Kriegsjahren in Verlust geraten sein.

 

Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg

1946

Die erste Gerneralversammlung wird abgehalten und ein neuer Feuerwehrhauptmann gewählt. Es ist dies Herr Karl Schober, der bereits vor dem Krieg kurz Hauptman war.

1948

Ein neues Rüstfahrzeug der Type "Dodge" wird angekauft.


1949

Das durch Bomben zerstörte Rüsthaus wird neu aufgebaut.

1951

Ankauf einer neuen Motorspritze um den Betrag von 16.800,-- Schilling.

1953

Ablegung des Leistungsabzeichens durch sieben Feuerwehrkameraden.

1962

Anton Fürbass löst Karl Schober als Hauptmann ab.

1963

Der neue Rüstwagen Ford-Transit wird um den Betrag von 71.000,-- Schilling angekauft.

1965

Im August kommt es zum ersten großen Hochwasser im Dorf, das sich in den folgenden Jahren noch mehrmals wiederholte. 24 Mann standen 2 Tage lang im Dauereinsatz, um eingeschlossene Dorfbewohner zu helfen und Vieh zu retten.
Das erste Teichfest der Freiwilligen Feuerwehr Gersdorf a. d. Mur wird abgehalten und wurde von da an zu einer nicht mehr wegzudenkenden Festveranstaltung.

1966

Neuerlich wird das Dorf vom Hochwasser heimgesucht und die Feuerwehr leistet wiederum wertvolle Dienste.

1969

Ein neues Rundsiegel mit der Aufschrift "FF Gersdorf/Mur - Gemeinde Straß" wird angeschafft, da Gersdorf ab diesem Jahr keine eigene Gemeinde mehr war.

1972

Diesmal wird Gersdorf a. d. Mur gleich zweimal - im April und im Juli - von einem Hochwasser heimgesucht.

1973

Herr Franz Schober wird zum neuen Hauptmann gewählt und löst somit Herrn Anton Fürbass in dieser Position ab.

1975

Gründung der Feuerwehrjugend in Gersdorf a. d. Mur.

1976

3 Stück Atemschutgeräte werden angekauft und vorwiegend junge Feuerwehrkameraden damit vertraut gemacht. Im Herbst wird der Jugendfeuerwehrtag in Gersdorf a. d. Mur unter dem Motto "die FF Jugend stellt sich vor", abgehalten.

1977

Zubau von Sanitärräumen und eines Schulungsraumes zum Rüsthaus.

1979

Das KLF VW-LT 35 wird angekauft. Weiters bekommt die Wehr von der Raika Spielfeld-Straß eine Rettungsschere.

1980

Unwetterkatastrophe im Raume Straß-Gersdorf. Die Feuerwehr wird gemeinsam mit dem Bundesheer zur Behebung der Sturmschäden herangezogen.

1981

Herr Anton Bernhard löst Franz Schober als Hauptmann ab.

1983

Ein neuer Bergeanhänger mit neuen technischen Geräten wird angeschafft.

1986

Die Feier zum Florianisonntag wird am Festplatz in Gersdorf a. d. Mur abgehalten. Dabei wird die von den Brüdern Anton und Josef Holler gestiftete neue Dorffahne, die auch dem hl. Florian geweiht ist, von Feuerwehrkurat Pfarrer Loibner geweiht.

1989

Ein neues Mannschaftstransportfahrzeug der Type "Ford" um den Betrag von ca. 400.000,-- Schilling wird angekauft. Ein Stromaggregat und eine Rettungsschere werden in das Mannschaftstransportfahrzeug eingebaut.

1991

Das Rüsthaus wird in diesem Jahr renoviert. Durch den Krieg in Slowenien musste das so traditionelle Teichfest abgesagt werden.

1992

Es begann die Neugestaltung des Dorfplatzes mit dem Tanzboden und dem Dorfteich. 10 Rufempfänger der Marke "Swissphone Quattro" und 1 Handfunkgerät der Marke "Elin, EP 860-80" werden angeschafft.

1993

Die Feier zum Florianisonntag wird nach 1986 wieder in Gersdorf abgehalten.

1994

Der neu gestaltete Dorfplatz wird im festlichen Rahmen von Pfarrer Kröll gesegnet und anschließend eröffnet.

1995

Die Neugestaltung des Dorfplatzes wird mit dem Bau des Steges abgeschlossen. Weiters wird eine Schankerweiterung durchgeführt.

1996

Die Feier zum Florianisonntag wird wieder in Gersdorf abgehalten.

1999

Umbau des Kühlhauses in einen Schulungsraum. Feier zum 110-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Gersdorf an der Mur mit Segnung und Einweihung des neuen Schulungsraumes von Pfarrer Kröll. Die Kosten für diesen Umbau betragen 800.000,--.

2001

Herr Richard Prilepeck wird zum neuen Hauptmann(HBI) gewählt und löst somit Anton Bernhard in dieser Funktion ab. Zum OBI wird Bernd Töbich gewählt. Weiters wird Werner Fink zum neuen Schriftführer bestellt und Karl Schober ist weiterhin in der Funktion des Kassiers tätig. Es wurde der Rettungssatz (Schneidegerät "S 90", Spreitzer "SP 30" und ein Hydraulikaggregat) von der Feuerwehr Ostermiething angekauft.

2006

Bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahl, am 24.02.2006, werden HBI Richard Prilepeck und sein Stellvertreter OBI Bernd Töbich
neuerlich mit der Führung bis zur Neuwahl 2007 betraut. Kassier Karl Schober und Schriftführer Werner Fink bleiben in ihrer Funktion weiterhin tätig.

2007

Aufgrund einer Vereinheitlichung des Wahlsystems im Land Steiermark, musste nach einjähriger Dienstzeit des Kommandos bei der Jahreshauptversammlung, am 02.03.2007, eine Neuwahl abgehalten werden. Den Vorsitz bei der Neuwahl hatte ABI Franz Cresnar. Die Wahlen gestalteten sich zu eindrucksvollen Bestätigung für das bewährte Kommando HBI Richard Prilepeck und OBI Bernd Töbich sen. Beiden Kameraden wurde einhellig das Vertrauen der Feuerwehrkameraden für die nächsten 5 Jahre ausgesprochen. Auch Kassier Karl Schober und Schriftführer Werner Fink bleiben ihrer Funktion treu.

2008

HBI Prilepeck Richard legte sein Amt nach 7 jähriger Dienstzeit als Kommandant zürück. Am 28.03.2008 wurde Töbich Bernd sen. zum HBI  und Bernhard Thomas zum OBI gewählt. Beiden Kameraden wurden für die nächsten 4 Jahre das Vertrauen ausgesprochen. Auch Kassier OLM Schober Karl und Schriftführer OLM Fink Werner stellten ihr Amt zur Verfügung, sie wurden von LM Jug Othmar jun. und LM Töbich Achim abgelöst.  

2009

Ein neues MTF der Marke VW T5 Caravelle von der Fa. Lohr Magirus wurde angekauft, nachdem der Ford Transit in die Jahre gekommen war und für die Strasse keine Zulasung mehr bekam. OBI Bernhard Thomas erlangte als erster Feuerwehrkamerad der Feuerwehr Gersdorf/ Mur und einer von fünf Teilnehmern aus den Bezirk Leibnitz das goldene Leistungsabzeichen an der Feuerwehr- und Zivilschutzschule in Lebring.

2017

Nach 9 Jahren Dienstzeit legte das bisherige Kommando, bestehend aus HBI Bernd Töbich sen. und OBI Thomas Bernhard, ihr Amt zurück. Bei der Wehrversammlung am 26. 02. 2017 wurde Manfred Skrofitsch jun. mit 100 % der abgegebenen Stimmen zum neuen HBI der Feuerwehr gewählt. Als OBI stellte sich Bernd Töbich jun. der Wahl, welchem ebenfalls mit 90 % der Stimmen das Vertrauen ausgesprochen wurde.